Winter 2016

Digitale Politik: Social Media in der US-Präsidentschaftswahl 2016 (BA-Seminar am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien | Montag, 15:00-16:30 | Hörsaal 2 (A218) im Neuen Institutsgebäude, Universitätsstrasse 7/2 | ab 3. Oktober 2016)

Soziale Medien sind zu einem wichtigen Bestandteil politischer Online-Kampagnen geworden. Sie erfüllen vielfältige Funktionen – von der Möglichkeit eines direkten Austausches mit Parteimitgliedern und BürgerInnen über die Mobilisierung von UnterstützerInnen bis zur Außendarstellung von Kampagnen – und beeinflussen öffentliche Debatten über den Wahlkampf. Das Seminar beschäftigt sich mit sozialen Medien im Rahmen der US-Präsidentschaftswahl 2016. Der thematische Schwerpunkt liegt auf Online-Strategien zum Agenda Setting und Issue Framing. Im Rahmen des Seminars werden wir uns unter anderem mit den folgenden Fragen beschäftigen: Wie gestalten Hillary Clinton und Donald Trump ihre Kampagnen in sozialen Medien? Wie setzen die Kampagnen visuelle Elemente für politisches Storytelling ein? Wie begegnen Kampagnen der Herausforderung einer wachsenden Publikumssegmentierung? Und wie gehen Mainstreammedien mit Onlinekampagnen um?

Politikwissenschaftliche Methoden Qualitativ / Schwerpunkt Visuelle Methoden (MA-Seminar am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien | Donnerstag, 11:30-14:45 | Hörsaal 1 (A212) im Neuen Institutsgebäude, Universitätsstrasse 7/2 | ab 6. Oktober 2016)

Das Seminar beschäftigt sich mit qualitativen inhaltsanalytischen Methoden unter besonderer Berücksichtigung visueller Ansätze. Nach einer Einführung in die qualitative Sozialforschung werden verschiedene visuelle Forschungsansätze vorgestellt. Die TeilnehmerInnen erproben die Methoden anhand von Bildmaterial zum aktuellen Präsidentschaftswahlkampf in den USA (z.B. Kampagnenfotos, Medienbilder, multimodale Inhalte auf Websites oder in sozialen Medien). Im Seminar diskutieren wir, welche visuelle Methode für welches Bildmaterial geeignet ist, wie die Eigenlogik von Bildern in Abgrenzung von der Logik der Sprach- und Textinterpretation berücksichtigt werden kann und wie es um die Möglichkeiten und Grenzen visueller Ansätze in politikwissenschaftlichen Forschungsdesigns bestellt ist.

Theoretische Grundlagen Visueller Kommunikation (Gastvortrag im Rahmen des Fachhochschul-Studienganges Journalismus und PR an der FH JOANNEUM GmbH in Graz | Dienstag, 6. Dezember 2016)