Was tun mit Terrorbildern?

In den letzten Monaten habe ich mich intensiv mit der Frage beschäftigt, wie terroristische Organisationen strategisch mit Bildmaterial umgehen und welche Herausforderungen dadurch für mediale Öffentlichkeiten entstehen. Aus meinen Überlegungen sind Blogeinträge, Tagungsbeiträge, Lehrveranstaltungen und Publikationen entstanden: ein Artikel in der Zeitschrift Aus Politik und Zeitgeschichte, der im Juni 2016 veröffentlicht wurde, gibt einen Überblick …

Was Terrorbilder können – und was nicht

Auf Twitter macht einmal mehr der Vorschlag die Runde, dass Terrorbilder des so genannten "Islamischen Staates" zu Aufklärungszwecken verbreitet werden sollen. Diesmal wird der Vorschlag mit dem Argument verknüpft, die grauenhaften Bilder könnten für das Leid flüchtender Menschen und für ihre Beweggründe zur Flucht nach Europa sensibilisieren. Ich halte dieses Argument für einen gefährlichen Kurzschluss. …

#NotAnotherBrother: Gegenstrategien zur Propaganda des „Islamischen Staates“

Die Radikalisierung hunderter westlicher IS-SympathisantInnen während des letzten Jahres hat die Regierungen der USA, Frankreichs und Großbritanniens dazu veranlasst, Gegenstrategien zur Online-Propaganda des so genannten "Islamischen Staates" zu entwickeln. Ein bemerkenswerter Versuch stammt aus Großbritannien und wurde am 3. August 2015 in sozialen Netzwerken verbreitet. Es handelt sich um ein Video, das einen britischen Kämpfer …

Bilderkämpfe

Das "Medienquartett" auf Okto.tv ist eine Sendung, die grundsätzliche und aktuelle Fragen zum Themenkomplex Medien, Politik und Gesellschaft beleuchtet. Ich freue mich sehr, dass ich zu einer Diskussion zum Thema "Bilderkämpfe" mit Armin Thurnher (Herausgeber Stadtzeitung "Falter") und Richard Richter (Psychotherapeut und Sendungsmacher "Europa und der Stier") eingeladen wurde. Knapp eine Stunde lang haben wir …

Gewalt im Bild

Wie gehen JournalistInnen und Bildredaktionen mit Enthauptungs-Videos und Gewaltdarstellungen des so genannten "Islamischen Staates" um? Ist es notwendig, diese Bilder zu zeigen, weil sie eine brutale Realität abbilden? Oder werden Medien dadurch zum verlängerten Propagandaarm einer Terrororganisation? Über diese Fragen diskutiere ich am 3. November 2014 unter der Moderation von Alexander Warzilek (Österreichischer Presserat) mit …

Ikonografie des Schreckens: das Bildprogramm des „Islamischen Staates“

In zahlreichen Medienberichten der letzten Wochen war von der geschickten Propaganda des so genannten "Islamischen Staates" (IS) die Rede. Besonders häufig wurden die Ästhetik und Schnitttechnik von Videobotschaften der Terrorgruppe sowie die Verbreitung von Bildmaterial in sozialen Medien hervorgehoben. Die Frage, welches Bildprogramm der IS dabei bedient, blieb allerdings weitgehend unbeachtet. Ich möchte mich im …

Die Logik der Terrorbilder

In der Nacht zum 15. Juni 2014 haben Kämpfer der Terrorgruppe "Islamischer Staat in Irak und Syrien" (ISIS) Fotos und Videos veröffentlicht, die die Misshandlungen und Exekutionen von Geiseln sowie angebliche militärische Erfolge dokumentieren. Auf ihrer Website sowie in sozialen Netzwerken behauptet die Terrorgruppe, 1.700 Menschen ermordet zu haben. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt (17. Juni 2014) …